1 Suchergebnisse gefunden

Den Nachwuchs zum ersten Mal in fremde Hände zu geben, fällt vielen Eltern nicht leicht. Gleichzeitig wünscht man sich einige Zeit nach der Geburt wieder etwas Freiheit zurück – oder muss Pflichttermine wahrnehmen, bei denen man das Baby oder das Kind nicht mitnehmen kann. Wer in diesen Fällen auf Familienmitglieder oder Personen im Freundeskreis beziehungsweise in der Nachbarschaft als Babysitter zurückgreifen kann, hat Glück. Es sind Menschen, denen man vertraut und die das Kind bereits kennt, im besten Fall sind sie auch noch mit einigen der Regeln und Rituale im Alltag mit dem Kind vertraut.

Doch nicht jeder hat Menschen um sich, die im Bedarfsfall auf die Kinder aufpassen. In diesen Fällen muss man nach einem Babysitter suchen, am besten rechtzeitig und nicht erst dann, wenn akut Bedarf besteht. Denn für die Wahl des Babysitters sollte man sich vor allem Zeit nehmen.

Möglichkeiten der Babysitter-Suche

Zunächst sollte man im eigenen Umfeld fragen, ob jemand einen Babysitter oder Jugendlichen kennt, der Erfahrung im Babysitten hat, beispielsweise durch jüngere Geschwister. Bringt diese Suche keinen Erfolg, kann man sich bei der Wahl eines guten Babysitters an verschiedenen weiteren Möglichkeiten orientieren:

  • Zeitungsannoncen: Selbst eine Annonce zu schalten ist eine gute Option, um die Suche auszuweiten. Gleichzeitig kann man die Zeitung auch nach Gesuchen von Babysittern durchsehen. Auf diese Weise lässt sich auch nach einer Tagesmutter suchen.
  • Eine Nachfrage bei Gemeinden, Stadtverwaltungen oder Kirchen kann ergeben, ob beispielsweise „Leihomas und -opas“ zur Verfügung stehen.
  • Aushänge: Vor allem in Kindergärten und Hochschulen, die pädagogische Fächer und Lehrgänge anbieten, ist ein Aushang sinnvoll.
  • Online-Portale: Es gibt verschiedene kostenlose und kostenpflichtige Online-Portale und Apps, auf denen Babysitter ihre Dienste anbieten. Zu beachten ist hier, dass die kostenpflichtigen Portale in der Regel die Kandidaten selbst prüfen, während sich bei den kostenfreien mehr oder weniger jeder eintragen kann.
  • Wenn es definitiv jemand Professionelles sein soll, kann man beim Arbeitsamt beziehungsweise der Agentur für Arbeit anrufen.
  • Jugendämter können einen Überblick darüber geben, ob Tagesmütter in der Nähe verfügbar sind und auch Kontakte vermitteln. Hat die Tagesmutter selbst keine Kapazitäten mehr frei, kann sie in der Regel Empfehlungen aussprechen.
  • Babysitter-Agenturen sind ebenfalls eine Möglichkeit, um bequem und zuverlässig an einen professionellen Babysitter zu kommen.

Kennenlerngespräch mit dem Babysitter

Wenn der Kontakt zu einem potenziellen Babysitter hergestellt ist, ist die Suche allerdings noch nicht ganz zu Ende. Jetzt gilt es, die Person kennenzulernen und zu prüfen. Dabei ist auch entscheidend, dass die Chemie zwischen ihr/ihm und dem Kind stimmt.

Babysitter und Kind malen gemeinsam

Ideal ist es, wenn der zukünftige Babysitter ein oder zweimal vorbeikommt. Zunächst, damit man sich ein persönliches Bild machen kann und dann, um zu sehen, wie er sich mit dem Kind versteht. Eigenschaften eines Babysitters sollten unter anderem Natürlichkeit, Ehrlichkeit und Zuverlässigkeit sein.

Bei einem Kennenlerngespräch empfiehlt es sich – neben entsprechenden Fragen, die man stellt, vor allem auf die folgenden Dinge zu achten:

  • Die generelle Einstellung des Babysitters, das Empathievermögen, die Begeisterung sowie die Warmherzigkeit
  • Die Art und Weise, wie er/sie über seine bisherigen Babysitter-Jobs spricht
  • Das Ausstrahlen von Souveränität und Gelassenheit
  • Engagement und Interesse am Kind
  • Stellt der Babysitter von sich aus Fragen, beispielsweise nach Krankheiten, Allergien, Einschlaf-Ritualen oder dem Lieblingsbuch? Das bekundet Interesse und zeigt, dass der Babysitter nicht nur seine Zeit absitzen wird.

Fragen, die man stellen sollte, sind unter anderem:

  • Warum arbeitet die Person als Babysitter?
  • Welche Erfahrungen hat der Babysitter bereits?
  • Was sind die Gründe, weswegen er nicht mehr bei den früheren Familien arbeitet?

Hat er einen Erste-Hilfe-Kurs absolviert? Hat er Kurse zur Babybetreuung und -pflege besucht?

Kennenlernen: Babysitter und Kind

Ist das erste Kennenlerngespräch gut verlaufen, sollte der Babysitter in einem zweiten Schritt das Kind kennenlernen und sich bereits auch ein wenig mit ihm beschäftigen.

Dabei hat man die Möglichkeit, sich ein Bild in der Praxis zu machen:

  • Wie reagieren Babysitter und Kind aufeinander?
  • Wie beschäftigt der Babysitter das Kind? Ist es altersgerecht?
  • Wirkt der Babysitter auch in der Praxis souverän? Wie geht er mit schwierigen Situationen um?
  • Welchen Eindruck macht das Kind nach dem Kennenlernen? Ist es verängstigt oder weint es sogar? Oder ist es fröhlich und hat seine Eltern gar nicht vermisst?

Darüber hinaus sollte man einige persönliche Angaben des Babysitters überprüfen, indem man sich seinen Ausweis zeigen lässt und an seiner Adresse vorbeifährt. Bei der Entscheidung sollte nicht zuletzt auch das eigene Bauchgefühl eine Rolle spielen.

Jahrhundertealte Tradition – Die Totengilde von Holm

Im Fischerdörfchen Holm in Schleswig-Holstein hat sich seit dem Mittelalter eine besondere Totenkultur bewahrt.
Weiterlesen

Tod und Sterben in der Literatur: Trauer in Worte fassen

Sterben und Verlust beschäftigen Autoren und Autorinnen seit jeher. Doch was verraten die ganz unterschiedlichen literarischen Verarbeitungen des Sterbens über unseren Umgang mit dem Tod?
Weiterlesen

Warum stellen wir Kerzen ans Grab?

Für viele Menschen sind Grablichter nicht wegzudenken: Regelmäßig hinterlassen sie Kerzen oder LED-Lichter an den Gräbern ihrer Verstorbenen, um den Toten zu gedenken – ein...
Weiterlesen

Wenn Eltern zu früh Abschied nehmen müssen

Eine unheilbare Erkrankung kann jeden treffen – auch junge Eltern. Was kann man im Angesicht des zu frühen Todes für seine Kinder Konkretes tun?
Weiterlesen

Hier liegen die großen deutschen Entertainer und Showmaster

Viele Zuschauer pilgern auch heute noch zu den Grabstätten großer deutscher Entertainer. Doch wo genau liegen Juhnke, Carrell und Co.?
Weiterlesen
weitere Artikel laden...

Tipps für das Home Office: So bleiben Sie auch zu Hause produktiv

Arbeiten im Home Office ist für viele derzeit eine große Umstellung. Mit einigen Tipps lässt sich der Arbeitsalltag zu Hause jedoch produktiv gestalten.
Weiterlesen

Zwischen Sorge und Vertrauen – Wie Eltern ihre Kinder schützen können

Mütter und Väter sind mit vielen Sorgen und Ängsten konfrontiert. Der Nachwuchs muss sicher aufwachsen – dazu gehört auch eine Absicherung der Eltern.
Weiterlesen

Arbeitsunfähigkeitsklausel – Was ist das?

Bei einer längeren Arbeitsunfähigkeit kommen viele Fragen auf. Wie sichert man sich ab? Wozu dient eine Arbeitsunfähigkeitsklausel? Unser Experte erklärt die wichtigsten Fakten.
Weiterlesen

Jahrhundertealte Tradition – Die Totengilde von Holm

Im Fischerdörfchen Holm in Schleswig-Holstein hat sich seit dem Mittelalter eine besondere Totenkultur bewahrt.
Weiterlesen

Gartentrends 2020 – Altbekanntes trifft auf Aktuelles

In jedem Jahr gibt es auch für den Garten neue Trends. Die wichtigsten Inspirationen für dieses Jahr sind hier zusammengestellt.
Weiterlesen
weitere Artikel laden...