1 Suchergebnisse gefunden

Gerade in der dunklen Herbst- und Winterzeit sind sie ein vertrauter Anblick: Hunderte Grablichter, die auf den Friedhöfen der Dörfer, Groß- und Kleinstädte die zahlreichen Gräber schmücken. Doch der Brauch, am Grab der Verstorbenen ein Licht anzuzünden, beschränkt sich nicht auf ein, zwei Jahreszeiten: Auch im Frühling und Sommer können Besucher viele der meist roten Grablichter entdecken, die auf Grabsteinen oder Blumenbeeten achtsam aufgestellt wurden.

Eine alte Tradition

Aber woher kommt dieser Brauch eigentlich? Die Ursprünge dieser Tradition liegen zum einen in der Trauerkultur und wie wir Menschen mit dem Tod einer nahestehenden Person umzugehen versuchen: In vielen Kulturkreisen steht das Licht für Hoffnung, Neuanfang und Mut – ein solches Licht am Grab eines Verstorbenen zu entzünden, empfinden viele Menschen als trostspendende Geste. Sie gibt Betroffenen das Gefühl, mit dem Verstorbenen auf einer spirituellen Ebene noch einmal in Kontakt treten zu können.

Diese Beobachtungen der menschlichen Trauerkultur legen den Schluss nahe, dass schon immer Angehörige ihre Grablichter an den Gräbern der Verstorbenen entzündet haben. Tatsächlich finden wir Spuren dieser Tradition in fast allen Kulturkreisen dieser Welt – von der Antike bis in die Moderne. Doch es gibt auch einen offiziellen Startschuss für das Grablicht, zumindest im christlichen Glauben.

Im Jahr 835 legte Papst Gregor IV. das Fest Allerseelen (lat.: In Commemoratione Omnium Fidelium Defunktorium) offiziell für die Anhänger der römisch-katholischen Kirche auf den 02. November fest. Gemäß des damaligen Volksglaubens kehrten an Allerseelen die Seelen der Verstorbenen für eine Nacht aus dem Fegefeuer auf die Erde zurück. Aus diesem Grund versammelten sich Gläubige in jener Nacht an den Gräbern ihrer Verstorbenen. Sie sprenkelten Weihwasser auf die Grabsteine, um die Qualen der Toten im Fegefeuer zu lindern. Speisen wurden bereitgestellt und Grablichter angezündet, damit die Seelen den Weg zu ihrer Ruhestätte finden können.

Während diese ursprüngliche Bedeutung von Allerseelen oder Allerheiligen und den Grablichtern heute keine große Rolle mehr spielt, entzünden heute noch immer sowohl katholische, wie auch evangelische Gläubige an den Gräbern ihrer Verstorbenen Lichter – besonders häufig an Feiertagen wie Allerheiligen (katholisch) oder Totensonntag (evangelisch). So berichtet der NDR, dass auf dem Ohlsdorfer-Friedhof in Hamburg an durchschnittlichen Tagen rund 10.000 Grablichter aufgestellt sind, an besonderen Feiertagen aber bis zu 25.000.

Grablichter sind eine Umweltsünde

Derart viele Grablichter stellen Friedhofsverwaltungen überall in Deutschland seit Jahren vor eine große Herausforderung: Denn die Lichter müssen allesamt ordnungsgemäß entsorgt werden – nicht nur eine logistische Mammutaufgabe. Sie ist auch eine finanzielle, denn die Grablichter verlangen wegen ihrer Zusammensetzung häufig eine gesonderte Entsorgung.

Die klassischen Grablichter mit offener Flamme, die noch immer am häufigsten auf deutschen Friedhöfen zu finden sind, heißen offiziell „Kompositions-Öllichter“: Ihre Brennmasse besteht überwiegend oder komplett aus gehärtetem Fett oder Öl. Durch diese Zusammensetzung brennen diese Grablichter deutlich länger als normale Paraffin-Kerzen. Sie sind allerdings auch aufwändiger zu entsorgen, denn einfach auf den Friedhofskompost können diese Kerzen nicht geworfen werden — auch wegen der Verpackung der Grablichter, die meist aus Kunststoff besteht.

Doch die Umweltsünde kann noch weiter auf die Spitze getrieben werden: Immer mehr Menschen bevorzugen mittlerweile Grablichter mit batteriebetriebenen LED-Lampen, die jahrelang in Gebrauch bleiben können. Doch die moderne Grablicht-Alternative ist vielen Friedhofsverwaltungen und Umweltschützern ein Dorn im Auge. Denn neben dem Kunststoff fällt bei dieser Variante außerdem Elektroschrott an.

In den letzten Jahren hat sich das Angebot im Bereich der Grabbeleuchtung erweitert: Wo früher der Griff fast immer zum klassischen Plastiklicht mit roter Kunststoffverkleidung führte, bieten Händler heute „zero waste“-Alternativen: Grablichter in Glasbehältern oder hergestellt aus recycelten Materialien. Diese Leuchtmittel sind meist etwas teurer als das Original, schonen aber Umwelt und Mülltonne.

Obwohl vor allem die klassischen Grablichter heute als Umweltsünde gelten und sogar viele Friedhofsregeln mittlerweile Besucher dazu anhalten, die Leuchtkörper gar nicht erst aufzustellen, wird diese Tradition wohl so schnell nicht von Friedhöfen verschwinden. Zu stark und wirkmächtig scheint bis heute das Licht in der Dunkelheit als Symbol zu sein, das Angehörigen am Grab ihrer Verstorbenen Hoffnung, Trost und Frieden spenden kann.

Die ältesten Menschen der Welt

Es gibt nur wenige Menschen, die einen dreistelligen Geburtstag erreichen. Einige der weltweit berühmtesten Altersrekordhalter stellen wir im Artikel vor....
Weiterlesen

Die Angst in der Krise

Angst steckt in unseren Genen. Kein Mensch ist frei von Angst. Wir wollen uns der Angst in Krisenzeiten nähern. Was ist Angst, wie zeigt sie...
Weiterlesen

Jahrhundertealte Tradition – Die Totengilde von Holm

Im Fischerdörfchen Holm in Schleswig-Holstein hat sich seit dem Mittelalter eine besondere Totenkultur bewahrt....
Weiterlesen

Tod und Sterben in der Literatur: Trauer in Worte fassen

Sterben und Verlust beschäftigen Autoren und Autorinnen seit jeher. Doch was verraten die ganz unterschiedlichen literarischen Verarbeitungen des Sterbens über unseren Umgang mit dem Tod?...
Weiterlesen

Wenn Eltern zu früh Abschied nehmen müssen

Eine unheilbare Erkrankung kann jeden treffen – auch junge Eltern. Was kann man im Angesicht des zu frühen Todes für seine Kinder Konkretes tun?...
Weiterlesen
weitere Artikel laden...

Die ältesten Menschen der Welt

Es gibt nur wenige Menschen, die einen dreistelligen Geburtstag erreichen. Einige der weltweit berühmtesten Altersrekordhalter stellen wir im Artikel vor....
Weiterlesen

Sollte jeder eine Berufsunfähigkeitsversicherung haben?

Berufsunfähigkeit ist eines der größten existenziellen Risiken in unserem Leben, denn unser Beruf stellt das wichtigste Standbein dar, um die finanzielle Sicherheit unserer Familie zu...
Weiterlesen

Burnout – Wenn Stress am Arbeitsplatz krank macht

Wer sich regelmäßig überarbeitet, ist gefährdet, ein Burnout-Syndrom zu entwickeln. Dies ist nicht zu unterschätzen und kann, wenn es nicht behandelt wird, zu längerer Arbeitsunfähigkeit...
Weiterlesen

Nachgefragt: Was macht eigentlich ein Data Scientist?

Womit beschäftigt sich Data Science? Und wie wird man eigentlich Data Scientist? Wir haben bei einer Expertin nachgefragt....
Weiterlesen

Versicherungsschutz im Home-Office

Eigentlich ist der Versicherungsschutz im Beruf und Privatleben genau geregelt. Im Home-Office sind die Grenzen jedoch nicht immer klar....
Weiterlesen
weitere Artikel laden...