1 Suchergebnisse gefunden

Die möglichen Bestattungsformen in Deutschland reichen vom klassischen Begräbnis, über die Einäscherung, bis hin zu Baum- und Seebestattungen. Die Spannweite scheint damit zwar groß, ist in Hinblick auf andere Kulturen und Sitten aber doch relativ beschränkt.

Hierzulande sind die meisten Bestattungsformen Abwandlungen der Erdbestattung und der Verbrennung von Verstorbenen. Dabei bleiben aber zwei der Elemente außen vor: Luft und Wasser. Obwohl auch sie gute Möglichkeiten bieten würden und es in anderen Kulturen sogar tun. Das offenbart ein Blick auf Bestattungsformen damals und heute, rund um die Welt.

Erde

Die klassische Erdbestattung gehört zu den bekanntesten Bestattungsriten. Die frühesten Gräber konnten Forscher auf über 50.000 Jahre in die Vergangenheit datieren. Dabei handelt es sich um die sogenannten Hockergräber, bezeichnet nach der Haltung der Verstorbenen in den Gräbern.

Weitaus extravaganter sind die eindrucksvollen Sarkophage oder Grabmale, wie zum Beispiel das eines Kleinkönigs von Karien (heutige Türkei) namens Maussolos. Das Mausoleum von Halikarnassos ist nicht grundlos eines der sieben Weltwunder der Antike. Genauso wie die Pyramiden von Gizeh, die ebenfalls tote Herrscher beherbergten. Solche Formen der Bestattung kann sich aber nicht jeder leisten, wie beispielsweise die  Gräber der Caviteño auf den Philippinen zeigen. Sie begruben ihre Toten in ausgehölten Baumstämmen anstatt in Särgen.

Außergewöhnliche Särge findet man übrigens noch heute. In Ghana gehören Särge in Form von Autos, Büchern oder sogar Fischen und Schweinen mittlerweile zur Norm. Sie sollen die Leidenschaft der Verstorbenen auch bei der Beisetzung darstellen.

Feuer

Heute gehört die Einäscherung von Verstorbenen zu den gängigsten Bestattungsriten. Die Kremation hat eine lange Geschichte und kann über Jahrtausende bis zu den antiken Griechen und Germanen zurückverfolgt werden. In Griechenland war dabei auch die Größe des Feuers relevant: Je wichtiger die Person, desto größer das Feuer. In der Illias – der Geschichte um die Belagerung Trojas – kommen mehrfach gewaltige Bestattungsfeuer vor. Noch bekannter sind die brennenden Boote der Wikinger.

Aber auch außerhalb Europas sind Leichenverbrennungen gang und gäbe. In Indien zum Beispiel oder auf Bali. Auf der indonesischen Insel wurden Herrscher und normale Leute gemeinsam beigesetzt. Das geschieht nach Aufzeichnungen von Miguel Covarrubias im Zuge großer Feste. In einem beschriebenen Fall wurden die Leichname in einen großen hölzernen Bullen gelegt, der dann verbrannt wurde.

Nicht immer hat die Kremation persönliche Gründe. In Südkorea wurde die Einäscherung zum Beispiel deshalb beliebt, weil die Regierung ein Gesetz umsetzte, nach dem Gräber aus Platzmangel nach 60 Jahren geräumt werden müssten. Die Bevölkerung schwenkte deshalb zur Kremation. Die Asche wird oft in Form von Perlen gepresst und im Haus ausgestellt.

Luft

Unter einer Luftbestattung kann man sich nur schwer etwas vorstellen. Zumindest, bis man einen Blick in die Mongolei oder nach Tibet wirft. Dort werden Verstorbene nicht in Gräber versenkt, sondern zerteilt und auf einen Berggipfel gelegt, um sie der Natur darzubieten und den Geist der Verstorbenen zu befreien.

Auch die Anhängenden des Zoroastrismus greifen zu dieser Methode. Anstelle auf Berggipfel legen sie die Toten aber in sogenannte Dachma oder „Türme der Stille“. Einige von diesen findet man immer noch in Indien und im Iran. Im Osten Chinas werden Särge teilweise auch an Steinwände gehängt und die nomadischen Seminole-Stämme Nordamerikas ließen ihre Verstorbenen in ausgehöhlten Baumstämmen zurück.

Noch heute zieht ein Großteil der tibetanischen Bevölkerung die Luftbestattung vor und auch in Indien und im Iran kommt sie zum Einsatz.

Wasser

Zum Abschluss bleiben noch Wasserbestattungen. Wie bei den Luftbestattungen werden die Verstorbenen auch hier der Natur übergeben. So war es zum Beispiel auf Teilen der pazifischen Inseln gebräuchlich, die Toten in einem Kanu den Fluss hinunterzuschicken.

Ähnlich war die Methode der Ureinwohner der Solomon Islands. Sie legten die Verstorbenen in die Riffe um die Inseln, damit sie zur Nahrungsquelle für Haie werden konnten. In Teilen Indiens wurden wiederum die Knochen der Verstorbenen nach einem Jahr ausgegraben und in den heiligen Fluss Ganges geworfen.

Heute sind diese Methoden aus hygienischen Gründen nicht möglich. Auch hier braucht es vorher eine Einäscherung. Danach gibt es aber zum Beispiel mit Eternal Reefs die Möglichkeit, zum Teil eines Korallenriffs zu werden.

Bei uns

War hierzulande bis vor einer Weile noch das Begräbnis mit Kirche und Friedhof die Standard-Option nach dem Tod, so gibt es mittlerweile viele Varianten.

Dennoch greifen immer mehr Leute zu Einäscherung und Urnen, entweder in Urnengräbern oder im Urnenwald. Aber auch andere Formen der Beisetzung, auf hoher See oder in der Luft gewinnen an Beliebtheit. In Deutschland wird für die Seebestattung an Nord- oder Ostsee eine Genehmigung der jeweils zuständigen Behörde benötigt. Das Verstreuen von Asche in der freien Natur ist hierzulande verboten – in Ländern wie der Schweiz aber durchaus möglich.

Jahrhundertealte Tradition – Die Totengilde von Holm

Im Fischerdörfchen Holm in Schleswig-Holstein hat sich seit dem Mittelalter eine besondere Totenkultur bewahrt.
Weiterlesen

Tod und Sterben in der Literatur: Trauer in Worte fassen

Sterben und Verlust beschäftigen Autoren und Autorinnen seit jeher. Doch was verraten die ganz unterschiedlichen literarischen Verarbeitungen des Sterbens über unseren Umgang mit dem Tod?
Weiterlesen

Warum stellen wir Kerzen ans Grab?

Für viele Menschen sind Grablichter nicht wegzudenken: Regelmäßig hinterlassen sie Kerzen oder LED-Lichter an den Gräbern ihrer Verstorbenen, um den Toten zu gedenken – ein...
Weiterlesen

Wenn Eltern zu früh Abschied nehmen müssen

Eine unheilbare Erkrankung kann jeden treffen – auch junge Eltern. Was kann man im Angesicht des zu frühen Todes für seine Kinder Konkretes tun?
Weiterlesen

Hier liegen die großen deutschen Entertainer und Showmaster

Viele Zuschauer pilgern auch heute noch zu den Grabstätten großer deutscher Entertainer. Doch wo genau liegen Juhnke, Carrell und Co.?
Weiterlesen
weitere Artikel laden...

Superfood – Hype oder hilfreich?

Superfood wird immer beliebter – doch was steckt genau hinter dem Begriff und was gilt es zu beachten?
Weiterlesen

Online-Weiterbildung – Wie finde ich die richtigen Angebote?

Online Weiterbildung. Wie und wo finde ich das richtige, seriöse Angebot? Anregungen, Übersichten und Tipps für alle Bereiche.
Weiterlesen

Langeweile in den eigenen vier Wänden? So können Sie Ihre Kinder mit einfachen Spielen beschäftigen

Zu Hause bleiben und sich in den eigenen vier Wänden beschäftigen – das ist vor allem für Kinder eine Herausforderung.
Weiterlesen

Tipps für das Home Office: So bleiben Sie auch zu Hause produktiv

Arbeiten im Home Office ist für viele derzeit eine große Umstellung. Mit einigen Tipps lässt sich der Arbeitsalltag zu Hause jedoch produktiv gestalten.
Weiterlesen

Zwischen Sorge und Vertrauen – Wie Eltern ihre Kinder schützen können

Mütter und Väter sind mit vielen Sorgen und Ängsten konfrontiert. Der Nachwuchs muss sicher aufwachsen – dazu gehört auch eine Absicherung der Eltern.
Weiterlesen
weitere Artikel laden...